Story

1984: Auf der Suche nach einer Erfahrung jenseits der Oberflächlichkeit der modernen Zivilisation reist Bruno Manser in den Dschungel von Borneo und findet sie beim nomadischen Stamm der Penan. Die Begegnung verändert sein Leben für immer. Als die Penan von massiver Abholzung bedroht werden, nimmt Manser den Kampf gegen die Waldzerstörung mit einem Mut und einem Willen auf, die ihn zu einem der berühmtesten und glaubwürdigsten Umweltschützer seiner Zeit machen. Basierend auf einer wahren Geschichte.

Cast & Crew

Bruno Manser • Sven Schelker
Along Sega • Nick Kelesau
Ubung • Elizabeth Ballang
James Carter-Long • Matthew Crowley
Chang • Davis Ka Shing Tse
Roger Graf • Benjamin Mathis
Vater • Daniel Ludwig

Regie • Niklaus Hilber
Drehbuch • Niklaus Hilber, Patrick Tönz, David Clemens
Produzent • Valentin Greutert
Koproduzent • Philip Delaquis
Kamera • Matthias Reisser
Schnitt • Claudio Cea
Musik • Gabriel Yared
Herstellungsleitung • Stephan Barth
Szenenbild • Michael Baumgartner
Kostümbild • Verena Haerdi
Maskenbild • Marina Aebi
Sounddesign • Ramón Orza
Casting • Corinna Glaus, Irene Cotton, Melisa Hana Kristianty

Hintergrund

Manser war der bekannteste Umwelt- und Menschenrechtsaktivist der 1980er und 1990er Jahre. Trotzdem ist seine Geschichte auch heute – fast 20 Jahre nach seinem Verschwinden – so relevant wie noch nie: Die zunehmende Globalisierung und der steigende Bedarf an natürlichen Rohstoffen machen den Schutz des Regenwaldes und seiner indigenen Bevölkerung zu einem noch dringlicheren Thema.

Faszinierend an Mansers Geschichte war für mich, dass er selbstlos für eine Sache gekämpft hat, die moralisch gerecht ist, obwohl er immer wieder sabotiert wurde, zuerst von den Behörden in Malaysia und später von denen Europas. Was trieb ihn an? Die Kombination aus Naivität und Beharrlichkeit im Kampf gegen ein globalisiertes Wirtschaftssystem macht ihn zu einer bedeutenden Figur der jüngeren Geschichte.

weiterlesen ...

Ich fühlte mich auch von seinem Idealismus angezogen: Er sehnte sich nach einem präzivilisatorischen Paradies – man könnte sagen: nach der ursprünglichen, menschlichen Unschuld. Ich denke, darin liegt eine Sehnsucht, die wir alle in uns tragen. Doch in der modernen Welt schaffen wir es nicht mehr, das, was wir wirklich zum Leben brauchen, von dem zu unterscheiden, was wir einfach nur oberflächlich begehren.

Je mehr wir uns mit dem Schreiben des Drehbuchs beschäftigten, desto tiefgründiger und zugleich radikaler wurde Mansers Story: Plötzlich hatten wir ein Stück Menschheitsgeschichte vor uns. Wir verstanden, warum die Penan als Volk für Manser so wichtig waren: Als eine der letzten verbliebenen Urwaldnomaden erinnern sie uns daran, wer wir waren, bevor der Mensch sesshaft wurde und begann, Besitztümer anzusammeln. Es war der Zeitpunkt, an dem wir uns selbst aus dem Paradies vertrieben.

Da die Penan bis heute um ihre Landrechte kämpfen, ihre Geschichte also noch nicht abgeschlossen ist, schien es mir nur folgerichtig, den Film mit realen Penan zu besetzen. Diese Männer und Frauen hatten jedoch keine Ahnung, worum es bei der Schauspielerei oder beim Filmemachen geht, und sie sprechen eine Sprache, die nur sie selber verstehen.

Da der Name Manser in Malaysia bis heute ein Tabu ist, mussten wir das Vertrauen der Penan gewinnen und sie überzeugen, mit uns ins indonesische Kalimantan zu reisen, wo sie monatelang bei uns lebten und von ihren Familien getrennt waren. Genauso schwierig war es, die Holzfirmen, welche die Drehorte kontrollierten, von unserem Projekt zu überzeugen und im Urwald eine Infrastruktur zu errichten, welche den Anforderungen einer Filmproduktion genügt.

Es war mein Bestreben, einen Film zu machen, der sowohl zeitgenössisch wie auch klassisch wirkt: Traditionell in seiner Erzählweise und dennoch modern in der Art, wie er dem Zuschauer Denkansätze liefert und ihn zu einer Auseinandersetzung zwingt. Für die visuelle Gestaltung liess ich mich von der Romantik inspirieren, von epischen Landschaftsbildern und einer gefühlsbetonten Musik. Manser war im Herzen ein Romantiker und ich hoffe, dass der Film einen Teil seiner Seele widerspiegelt.

Niklaus Hilber
Regisseur

Filmmusik

Als mir der Regisseur Niklaus Hilber einen 15-minütigen Teaser seines Films schickte, war ich sofort beeindruckt von der Schönheit und Majestät der Bilder und inspiriert von der Authentizität der Stämme und des Hauptdarstellers. Ich tauchte sofort in dieses Projekt ein und setzte all meine Energie und mein Bewusstsein in die Suche nach der richtigen Musik ein. Es war mir wichtig, nicht nur zu „kooperieren“, sondern all meine Fähigkeiten einzubringen, um diesen bemerkenswerten Film zu verteidigen. Ich hoffe, dass es das Publikum auf der ganzen Welt dazu bringt, diese wichtigen Umweltthemen zu verstehen und zu erkennen. Ich fühle mich geehrt, Teil dieser Reise gewesen zu sein und die wunderbare Gelegenheit gehabt zu haben, die schönsten Themen zu schreiben, die ich schreiben konnte.

Gabriel Yared
Komponist
Oscar-Preisträger THE ENGLISH PATIENT

Schulmaterial

In Zusammenarbeit mit Kinokultur in der Schule haben wir für die Sekundarstufen 1 und 2 ausführliches Schulmaterial (PDF) zu BRUNO MANSER – DIE STIMME DES REGENWALDES entwickelt.

Wenn Sie eine Schulvorstellung buchen möchten, klicken Sie hier.

Pressematerial

Mehr Informationen zum Film finden Sie in unserem Presseheft (PDF).

Im Presseportal können Sie zusätzliches Material herunterladen. Für weitere Anfragen wenden Sie sich bitte an die Presseabteilung der Ascot Elite Entertainment.

Dietmar Steg:
dietmar@ascot-elite.ch
Telefon: 044 298 81 85

Seline Meli:
seline@ascot-elite.ch
Telefon: 044 298 81 70

Medien-Partner:

Herausbringungs-Partner:

Produktions-Partner: